Werbung

Entscheidung zu Startbahn 3 verschoben

Söder: Münchner Flughafen braucht politische Lösung

München. Die Entscheidung über den Bau einer dritten Startbahn für den Münchner Flughafen liegt noch auf unbestimmte Zeit auf Eis. Der bayerische Finanzminister und Flughafen-Aufsichtsratschef Markus Söder (CSU) sagte am Mittwoch im Club Wirtschaftspresse München, die Staatsregierung wolle »eine politische Lösung finden mit der Landeshauptstadt«. »Klar ist, dass wir keine juristischen Tricksereien machen«, sagte der Minister. Für eine Konsenslösung lohne es sich, die Entscheidung zu verschieben.

Die Frage, ob der Freistaat der Stadt ihren Anteil am Flughafen abkaufen und so den Weg für den Bau der Startbahn frei machen könne, »spielt keine Rolle«, sagte Söder. Oberbürgermeister Dieter Reiter (SPD) habe »klargemacht, das kommt nicht infrage«. Reiter fühlt sich an den ablehnenden Münchner Bürgerentscheid von 2012 gebunden.

Flughafenchef Michael Kerkloh hatte betont, wenn die dritte Startbahn nicht so schnell wie möglich gebaut werde, werde das Drehkreuz München an Bedeutung verlieren, Gewinner seien ausländische Flughäfen. Die Baugenehmigung liegt vor - Anwohnergemeinden und Umweltverbände waren mit ihren Klagen vor Gericht gescheitert.

Der Flughafen München wächst derzeit kräftig. Soeben wurde ein zusätzliches Abfertigungsgebäude für jährlich elf Millionen Passagiere eröffnet - das entspreche der Kapazität des kompletten Flughafens Köln-Bonn, sagte Söder. Der 900 Millionen Euro teure Neubau gehört zum Terminal 2 und wird wie dieses von Lufthansa und dem Verbund Star Alliance genutzt. Das Abfertigungsgebäude soll die Stellung Münchens als Drehkreuz stärken. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln