Werbung

Studie: Wer viel verdient, der erbt auch viel

Berlin. Menschen mit hohen Einkommen erhalten überdurchschnittlich häufig und in größerem Maße Geld aus Erbschaften und Schenkungen als Menschen mit geringeren Einkünften. Das geht aus einer von der Hans-Böckler-Stiftung in Auftrag gegebenen Studie des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung hervor, die am Mittwoch in Düsseldorf veröffentlicht wurde. Konkret hatten demnach in Westdeutschland Haushalte, die zum bestverdienenden Fünftel gehörten, bis zum Jahr 2010 Erbschaften oder Schenkungen von im Schnitt 304 000 Euro erhalten. Im mittleren Fünftel waren es durchschnittlich 158 000 Euro und im untersten Fünftel 97 000 Euro. AFP/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln