Werbung

Zu kurz gesprungen

Martin Ling über die von Außenminister Frank-Walter Steinmeier angekündigte vorfristige Freigabe der deutschen Akten zur »Colonia Dignidad«

Dem Auswärtigen Amt müssten andere Bundesbehörden folgen. Auch ihre Akten sollten vorfristig und vollständig für Wissenschaftler geöffnet werden, um die Aufarbeitung der Verbrechen in der Siedlung zu beschleunigen.

Außenminister Frank-Walter Steinmeier gebührt ein Lob: Er stellt sich der historischen Verantwortung des Auswärtigen Amtes. Unumwunden gestand er ein, dass im Fall der deutschen Sektensiedlung »Colonia Dignidad« in Chile das Amt die notwendige Entschlossenheit und Transparenz vermissen lassen habe, seine Verantwortung zu identifizieren und daraus Lehren zu ziehen.

Steinmeier zieht Lehren: Er hat die gesetzliche Schutzfrist für die Öffnung der Akten des Politischen Archivs in Sachen »Colonia Dignidad« um zehn Jahre verkürzt, sodass die Akten der Jahre 1986 bis 1996 für Wissenschaftler und Medien alsbald zugänglich sind.

Das ist ein Schritt in die richtige Richtung, mehr aber nicht. Dem Auswärtigen Amt müssten andere Bundesbehörden wie Bundeskanzleramt und BND folgen. Auch ihre Akten sollten vorfristig und vollständig für Wissenschaftler geöffnet werden, um die Aufarbeitung der Verbrechen in der Siedlung zu beschleunigen. Dafür ist auch eine Entsperrung der noch geheim gehaltenen Verschlusssachen unumgänglich. Fraglos müssen die Persönlichkeitsrechte der Opfer geschützt werden. Alles andere gehört transparent gemacht, die Täter müssen benannt und zur Rechenschaft gezogen werden, so ihrer die Justiz noch habhaft werden kann. Sonst ist Steinmeiers Ansage nicht viel wert.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln