Ein historischer Tarifvertrag

Der Abschluss an der Charité ist wegweisend, meint Nelli Tügel

  • Von Nelli Tügel
  • Lesedauer: ca. 1.0 Min.

Darf für mehr Personal gestreikt werden? Mit ihrem Beharrungsvermögen hat sich die Charité-Belegschaft durchgesetzt: Man darf: Um den Krankenhausalltag zugunsten von Beschäftigten und Patienten zu verbessern.

Es gibt Tarifabschlüsse und es gibt Tarifabschlüsse. Viele kommen so routiniert zustande, dass sie kaum öffentliche Aufmerksamkeit erregen. Einige wenige aber sind hart umkämpft und gehen wegen ihrer Vorreiterrolle in die Geschichte ein, wie jener von 1973, der auch die berühmte »Steinkühlerpause« umfasste. Damals ging es um die Verbesserung der Arbeitsbedingungen am Fließband. Die IG Metall betrat damit tarifpolitisches Neuland.

Was nun zwischen Charité und ver.di, nach vier Jahren ...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 236 Wörter (1651 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.