Werbung

Zwischen den Welten

Gerd Fuchs gestorben

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Der Schriftsteller Gerd Fuchs ist tot. Er starb, wie sein Verlag mitteilte, bereits am 13. April im Kreis seiner Familie.

Gerd Fuchs war einer der großen bundesdeutschen Schriftsteller und ein wichtiger literarischer Chronist, seit den sechziger Jahren beim Auftritt bei der Gruppe 47 bis zur Veröffentlichung seiner Novelle »Liebesmüh« im vergangenen Jahr.

Geboren 1932 in Nonnweiler (Saar), aufgewachsen in Hermeskeil bei Trier studierte Fuchs Germanistik und Anglistik in Köln und München und promovierte. Ab 1964 war er Feuilleton-Redakteur bei der Welt, dann beim Spiegel und später als freier Mitarbeiter bei der konkret. Seit 1968 arbeitete er als freiberuflicher Schriftsteller und Lektor.

Fuchs war Mitgründer der AutorenEdition, Mitglied des deutschen PEN und veröffentlichte zahlreiche Romane, von denen »Ein Mann für’s Leben« mit prominenter Besetzung 1981 für die ARD verfilmt wurde.

Seine eigene Geschichte hat er in dem Band »Heimwege« beschrieben. Eine Autobiografie aus Momentaufnahmen und Schlaglichtern sowie ein poetischer Rückblick auf das Werden eines Schriftstellers: idyllisch, komisch, ironisch, bitter oder milde. nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!