Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Prozess zu einem Kindsmord vor 41 Jahren

Neuruppin. Im Mordprozess gegen eine 74-jährige Frau wegen der Tötung ihres Sohnes vor 41 Jahren sagte am Donnerstag ein Mediziner vor dem Landgericht Neuruppin aus. Der Notarzt hatte am Morgen des 5. November 1974 in einer Neubauwohnung in Schwedt den Tod des damals Achtjährigen festgestellt. »Ich habe dem Staatsanwalt damals vor Ort gleich auf eine mögliche Kohlenmonoxidvergiftung hingewiesen«, erklärte er. Die Anklage wirft der heute in Göttingen lebenden Frau heimtückischen Mord vor. Sie soll das schlafende Kind nachts in die Küche getragen und in die Nähe des Gasherds gelegt haben. Der Junge soll Kohlenmonoxid eingeatmet haben, danach soll die Mutter das bewusstlose Kind zum Sterben in sein Bett gelegt haben. Der Prozess geht auf eine anonyme Strafanzeige aus dem Jahr 2009 zurück. Die Angeklagte bestreitet die Vorwürfe. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln