Ausschuss soll Abgasskandal untersuchen

Bundestagsfraktionen von LINKEN und Grünen wollen Gremium einsetzen

  • Von Fabian Lambeck
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Vieles ist in der Affäre um manipulierte Abgaswerte bei Personenkraftfahrzeugen bislang noch nahezu komplett ungeklärt. Die Opposition will nun einen Untersuchungsausschuss ermitteln lassen.

Wusste die Bundesregierung bereits vor Bekanntwerden der Abgasmanipulationen bei VW von der Problematik? Dieser und anderen Fragen soll demnächst ein Untersuchungsausschuss des Bundestags nachgehen. LINKE und Grüne haben sich auf einen entsprechenden Antrag geeinigt, wie die Vorsitzenden beider Fraktionen, Dietmar Bartsch und Anton Hofreiter, am Donnerstag in Berlin erklärten. Zwar habe Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt am vergangenen Freitag einen Prüfbericht zur Sache vorgelegt, doch lasse dieser »viele Fragen unbeantwortet«, so Bartsch. Tatsächlich hatte das Kraftfahrzeugbundesamt im Auftrag des Ministers 53 Dieselmodelle getestet.

Sowohl LINKE als auch Grüne wiesen den Vorwurf von sich, sie wollten mit dem Ausschuss der deutschen Autoindustrie schaden. »Wir wollen helfen, dass Arbeitsplätze gesichert werden«, sagte LINKEN-Fraktionschef Bartsch. Fakt sei aber, dass die Bundesregierung »extrem zahm« geblieben sei, schlie...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 560 Wörter (3958 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.