Tausende Metaller bei Warnstreiks

Arbeitsniederlegungen unter anderem bei Audi in Ingolstadt, Ford in Köln, Siemens in Erfurt / Gewerkschaft fordert fünf Prozent - Angebot der Unternehmen eine »Provokation«

Berlin. In der Metall- und Elektroindustrie hat es in der Nacht zum Freitag erste Warnstreiks gegeben. Tausende Beschäftigte legten die Arbeit nieder und machten so Druck in der laufenden Tarifrunde. Vor dem Ford-Werk in Saarlouis versammelten sich nach Angaben einer IG-Metall-Sprecherin rund 3.000 Menschen zu einer Kundgebung. IG-Metall-Chef Jörg Hofmann nannte dort das Tarifangebot der Arbeitgeber »Magerkost« für die Beschäftigten. Profite seien offenbar wichtiger. »Solange die Arbeitgeber meinen, die Leistung und das Engagement der Beschäftigten mit diesem provokanten Angebot abspeisen zu können, werden wir mit Warnstreiks antworten«, sagte Hofmann.

Die dritte Verhandlungsrunde war am Donnerstag ergebnislos beendet worden. Die Unternehmen hatten 2,1...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: