Das Was und das Wie

Vor 50 Jahren besuchte Rudi Dutschke seinen philosophischen Lehrer Georg Lukács

  • Von Carsten Prien
  • Lesedauer: ca. 6.0 Min.

Nach dem Besuch bei dem Philosophen schrieb Dutschke in sein Tagebuch: »Die 20er Jahre, die für uns dazu dienen sollten, mit der Gegenwart zurande zu kommen, waren für Lukács voll abgeschlossene Perioden.«

Das Pester Donauufer, Belgrad Rakpart 2, 5. Etage. Unter dieser Adresse öffnete einem, in der Zeit nach Kriegsende bis zu seinem Tod, Georg Lukács höchstselbst die Tür, wenn man klingelte. Heute befindet sich dort das Archiv mit dem Nachlass des ungarischen Philosophen und Wissenschaftlers.

Vor 50 Jahren, am 3. Mai 1966, klingelte, in Begleitung seiner Frischvermählten Gretchen und einiger Freunde, der noch unbekannte Westberliner Soziologiestudent Rudi Dutschke: »Der Mann, der auf unser Klingeln öffnete, war klein, hatte ein freundliches Gesicht, eine Zigarette in der Hand, weiße Haare, große Ohren, ein Hemd mit Schlips, keine Jacke. Zu einem Gespräch kam es nicht gleich, wir waren zurückhaltend und er wollte erst mal Kaffee trinken. Als Lothar und Inge die Roth-Händle rausholten und ihm gaben, freute er sich, lachte, und wir konnten uns ein wenig entkrampfen.«

Dutschke hatte Lukács zuvor einen langen Brief geschickt und die...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 1276 Wörter (9164 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.