Die Titten des Chuck

Clemens Meyer und Claudius Niessen suhlen sich in der Trash-Film-Kultur

  • Von Tobias Riegel
  • Lesedauer: ca. 3.0 Min.

Ein Leitfaden zum frühen »Äkschn-Genre« und den Softsexfilmklassikern auf VHS-Kasette ist Clemens Meyers und Claudius Niessens neues Buch »Zwei Himmelhunde – irre Filme, die man besser liest«.

»Wir brauchen eine Pause«, stöhnen die »Himmelhunde«. Wie viele Chuck-Norris-Filme kann man am Stück sehen? »Der Weltrekord liegt angeblich bei sieben, andere Quellen sprechen von vier Chuck-Norris-Filmen hintereinander.« Clemens Meyer und Claudius Niessen sind müde. Kein Wunder: Sie haben die so ehrenvolle wie unmögliche Aufgabe übernommen, so etwas wie eine Bestandsaufnahme der B-Movie-Bahnhofskino-Kultur zu erstellen, einen Leitfaden des frühen »Äkschn-Genres« und des Softsexfilmklassikers auf VHS-Kasette.

Natürlich höchst subjektiv und ohne jeden Anspruch auf Vollständigkeit - wie sollte die auch gewährleistet werden, wenn ein Gutteil der Meisterwerke in Papas unterster Schublade oder auf überladenen Flohmaktständen schlummert? Und so quälen sich die Müll-Detektive durch die grandiosen Höhen und bitteren Tiefen einer so verschwitzten wie verwitterten Zelluloid-Kultur. Herausgekommen ist das höchst amüsante Buch »Zwei Himmelhun...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 644 Wörter (4528 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.