Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

CDU fordert Angleichung der Renten bis Ende 2019

Potsdam. Die brandenburgische CDU fordert eine Angleichung der Renten in Ost und West bis zum Auslaufen des Solidarpakts Ende 2019. »Dabei darf es aber keine Benachteiligung der ostdeutschen Arbeitnehmer geben«, unterstrich CDU-Landeschef Ingo Senftleben am Samstag nach einer Sitzung des Vorstands. Hintergrund sei, dass die ostdeutschen Arbeitnehmer wegen des geringeren Durchschnittslohns bislang eine höhere Bewertung bei den Rentenpunkten erhalten. Die Löhne in Ostdeutschland liegen durchschnittlich bei 83 Prozent der Löhne, die im Westen gezahlt werden, erläuterte Senftleben. Daher gebe es für die Ostdeutschen weniger Rentenpunkte. So habe ein Rentnerehepaar im Westen ein durchschnittliches Nettoeinkommen von 2510 Euro, während es im Osten nur 2016 Euro seien. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung
  • Lastschrift

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln