Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Frauen sollen an Thüringer Fahrschulen

Weimar. Thüringens Fahrlehrer machen sich für mehr Frauen in ihren Reihen stark. Bisher sei der Beruf eine Männerdomäne, der Frauenanteil liege bundesweit bei weniger als neun Prozent, sagte der Vorsitzende des Fahrlehrerverbandes, Harry Bittner. »Das ist deutlich zu wenig.« Hintergrund ist, dass es für Fahrschulen in einigen Regionen immer schwieriger wird, Fachkräfte zu finden. Doch das sei nicht allein der Grund, warum der Verband den Beruf für Frauen attraktiver machen will. »Verhaltensweisen im Straßenverkehr können Frauen mindestens genauso gut vermitteln wie Männer«, erklärte Bittner. »Oft sind sie vielleicht sogar geduldiger.« In Zukunft rechnen die Fahrschulen mit mehr Flüchtlingen in ihren Kursen. Der Grund: Lizenzen aus Ländern wie Syrien, Irak oder Afghanistan werden in Deutschland nicht anerkannt, so dass die Geflüchteten erneut die Prüfungen ablegen müssen. So wird es künftig möglich sein, diese auf Arabisch abzulegen. »Es gibt auch Fahrlehrer, die führen den Theorieunterricht komplett in Englisch durch.« dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung
  • Lastschrift

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln