Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Gedenken in Dachau

Dachau. Zum 71. Jahrestag der Befreiung des Konzentrationslagers Dachau hat die Israelitische Kultusgemeinde München und Oberbayern der Opfer des Nationalsozialismus in der KZ-Gedenkstätte Dachau gedacht.

Charlotte Knobloch, Präsidentin der Israelitischen Kultusgemeinde, forderte bei der Gedenkfeier eine nachhaltige Kultur des Erinnerns. Insbesondere mit Blick auf das Erstarken von Rechtspopulisten, der Zunahme von rechtsextremer Gewalt und Antisemitismus dürfe man nicht zulassen, dass Geschichtsvergessenheit neuem Unheil den Weg bahne. »Die Erinnerung darf nicht mit den Zeugen jenes Menschheitsverbrechens verstummen«, sagte Knobloch laut Mitteilung. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung
  • Lastschrift

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln