Werbung

33 Tote bei Anschlägen in Südirak

Nadschaf. Bei einem Doppelanschlag im weitgehend ruhigen Süden Iraks sind am Sonntag mindestens 33 Menschen getötet worden. Mehr als 50 weitere Menschen wurden nach Angaben von Ärzten und Sicherheitsvertretern verletzt. Binnen weniger Minuten gingen demnach im Zentrum der rund 230 Kilometer südlich von Bagdad gelegenen Stadt Samawa zwei Autobomben hoch. Der erste Sprengsatz explodierte einem Polizisten zufolge gegen Mittag an einer Bushaltestelle im Zentrum von Samawa, der zweite fünf Minuten später in 400 Metern Entfernung. Zu den Anschlägen bekannte sich zunächst niemand. Samawa ist die Hauptstadt der Provinz Muthanna. Diese grenzt an Saudi-Arabien und gehört zum Kernland der Schiiten. Angriffe dieser Art sind hier eher selten - im Gegensatz zur Region um die irakische Hauptstadt, wo erst am Samstag wieder bei einem Autobombenanschlag auf schiitische Pilger 23 Menschen getötet worden waren. AFP/nd

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung