Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Rauchverbot an Bahnhöfen wirkt

Trotz Verbots sind an den Berliner und Brandenburger S-Bahnhöfen in den vergangenen Wochen einige Raucher erwischt worden. Seit einem Monat laufen schärfere Kontrollen. Wie Bahn-Sprecher Ingo Priegnitz erklärte, sei aber die starke Präsenz des Themas in den Medien eine große Hilfe gewesen. Viele hätten sich schon dadurch an das Verbot gehalten. Die rund 250 Kontrolleure der DB-Sicherheit hätten dennoch zwischen 40 und 80 Menschen beim Rauchen auf dem Bahnsteig ertappt, so Priegnitz weiter. Wer seit dem 4. April beim Rauchen auf dem Bahnsteig erwischt würde, müsse ein Bußgeld von 15 Euro bezahlen - dies gelte auch für Raucher von E-Zigaretten. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung
  • Lastschrift

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln