Werbung

Staatsanwalt ermittelt gegen AfD-Kreischef

  • Von Tomas Morgenstern
  • Lesedauer: 2 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Der in seiner Partei umstrittene AfD-Kreischef in der Uckermark soll in einen Zigarettenschmuggel verwickelt sein. Gegen ihn und fünf weitere Verdächtige ermittelt die Staatsanwaltschaft.

Die Staatsanwaltschaft Neuruppin (Ostprignitz-Ruppin) ermittelt gegen den Kreisvorsitzenden der AfD in der Uckermark sowie gegen fünf weitere Personen wegen des Verdachts, Zigarettenschmuggel im großen Stil organisiert zu haben. Das erklärte der Leitende Oberstaatsanwalt Wilfried Lehmann am Montag dem »nd«. Er bestätigte damit Medienberichte, die sich auf einen Bericht des Nachrichtenmagazins »Focus« vom Wochenende beziehen. Die Zigaretten, es handelt sich um mehrere Millionen Stück, seien im März 2013 nach Großbritannien geschmuggelt worden, so Lehmann. Bei dem tatverdächtigen AfD-Politiker handle es sich um Jan-Ulrich Weiß aus Templin.

Laut »Focus« geht es bei dem Ermittlungsverfahren um den Verdacht der Steuerhinterziehung in Höhe von einer halben Millionen Euro - rbb/24 spricht sogar von zweieinhalb Millionen Euro. Der auf frischer Tat ertappte Kurierfahrer soll im Verhör beteuert haben, dass Weiß Auftraggeber der Schmuggeltour gewesen sei.

Weiß ist für die Justizbehörden in Brandenburg kein Unbekannter. Und auch in Teilen der eigenen Partei ist er seit längerem höchst umstritten. Der brandenburgische AfD-Chef, Bundes-Vize Alexander Gauland, hatte versucht, den heute 41-Jährigen aus der Partei auszuschließen. Der Grund: Weiß hatte im Herbst 2014 im Internet eine antisemitische Karikatur veröffentlicht. Gauland scheiterte mit seinem Vorstoß jedoch vor dem Bundesschiedsgericht - Jan-Ulrich Weiß blieb nicht nur AfD-Mitglied und Kreischef in der Uckermark, sondern wäre beinahe für den aus der Landtagsfraktion ausgeschlossenen Stefan Hein ins Landesparlament nachzurücken. Das wurde verhindert, indem sich Hein am Ende entschloss, als fraktionsloser Abgeordneter im Landtag zu bleiben.

Die Staatsanwaltschaft Cottbus erließ einen Strafbefehl gegen Weiß in Höhe von 5000 Euro wegen Volksverhetzung. Das Verfahren ist noch nicht abgeschlossen, da sich der AfD-Mann weigert, dem Strafbefehl zu folgen.

Trotz der jüngsten Ermittlungen muss Weiß zunächst keine Konsequenzen durch seine Partei fürchten. Laut Landessprecher Kai Gersch wolle man das Ergebnis des Verfahrens abwarten. mit dpa

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!