Maxdome verbannt schwul-lesbische Filme

Der Video-Streamingdienst löscht seine Rubrik »Queer« und nimmt die meisten Filme dieser Kategorie aus dem Programm

  • Von Christian Baron
  • Lesedauer: ca. 3.0 Min.

Von ursprünglich mehr als 400 queeren Filmen sind kaum mehr als zehn übrig: Das Online-Videoportal Maxdome hat seine schwul-lesbische Kategorie entfernt und einige hundert Filme aus diesem Bereich gelöscht.

Wer Homophobie sät, wird einen Shitstorm ernten. Zumindest darin erweist sich der zurechnungsfähige Teil der »Crowd« im digitalen Raum immer wieder aufs Neue als verlässlich. Der Online-Streamingdienst Maxdome dürfte das nicht einkalkuliert haben, als er entschied, die Rubrik »Queer« komplett von seinen Seiten zu entfernen, um – so die offizielle Begründung – »familienfreundlicher« zu werden.

Wie das Magazin »Blu.fm« und »Heise Online« zuerst berichteten, hatte das Unternehmen sich dazu bereits Anfang April entschlossen, ohne die Kunden darauf hinzuweisen. Darum war die Nachricht erst jetzt bekannt geworden. Zuvor hatte Maxdome rund 400 Filme unter der Rubrik »Queer« im Angebot und damit ein echtes Alleinstellungsmerkmal im Streaming-Gewerbe. Die Konkurrenz von Amazon Prime und Netflix verfügte weder über eine solche Rubrik, noch ließen sich dort auch nur annähernd so viele Filme zu diesem Thema streamen.

Bei Twitter hagelte ...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 663 Wörter (4756 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.