Canberra bleibt hart nach Selbsttötung

Weitere Flüchtlingstragödie auf Pazifik-Insel Nauru

Canberra. Nur wenige Tage nach der Selbstverbrennung eines iranischen Flüchtlings hat sich auf der Pazifik-Insel Nauru eine weitere Tragödie ereignet. Eine Frau zündete sich aus Protest gegen ihre Lagerhaft selbst an und wurde mit lebensgefährlichen Verletzungen in eine Klinik nach Australien geflogen, wie der australische Einwanderungsminister Peter Dutton am Dienstag sagte. Berichten zufolge handelt es sich um eine 21-jährige Somalierin.

Australien lässt generell keine Bootsflüchtlinge ins Land. Die Asylsuchenden werden entweder in ihre Herkunftsländer zurückgebracht oder in Lager auf Nauru und Papua-Neuguinea im Pazifik geschafft. Selbst wenn...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 317 Wörter (2141 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.