Die Schoah im Wohnzimmer

Neue Form des Holocaust-Gedenkens findet weltweit starken Zulauf: Berichte der Überlebenden - und der Dialog mit ihnen

  • Von Clemens Wortmann
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Berlin. Sarah Goodman ist 80 Jahre alt, vielfache Großmutter und darf ihren Ruhestand genießen. Aber in dieser Woche ist sie in Jerusalem ständig unterwegs - als Gastrednerin der Initiative Sikaron BaSalon (»Erinnern im Wohnzimmer«). Goodman kam 1936 in Dortmund als Sarah Guttmann zur Welt und ist eine von hunderten Holocaust-Überlebenden, die nun in fremden Privatwohnungen als Augenzeugen ihr Schicksal unter der Nazi-Diktatur schildern.

Diese Salontreffen sind eine neue Form des Gedenkens an den Holocaust, die vor allem junge Leute anspricht und in aller Welt sprunghaft Nachahmer findet. Die Einladungen werden zum israelischen Holocaust-Gedenktag am Donnerstag ausgesprochen. Die Begegnungen sind intimer und ermöglichen die aktive Teilnahme, was sie von den offiziellen und in Betrieben abgehaltenen Gedenkzeremonien unterscheidet. Der 31-jährige Nadav Embon, einer der Initiato...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 573 Wörter (4020 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.