Treptower Park soll gerockt werden

Dass das umstrittene Lollapalooza-Festival im September stattfindet, wird wahrscheinlicher

  • Von Martin Kröger
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Rund 40.000 Besucher werden zum Lollapalooza im September erwartet. Anwohner sowie Botschafter von Staaten der ehemaligen Sowjetunion protestieren gegen das Musikfestival im Treptower Park.

Ein Jogger dreht seine Runden. Daneben rollt an diesem sonnigen Feiertagsmorgen das Kind eines russischsprachigen Ehepaars mit seinem Laufrad über die Granitplatten am Ehrenmal der Roten Armee im Treptower Park, wo 7500 gefallene sowjetische Soldaten nach der Befreiung Berlins 1945 ihre letzte Ruhe gefunden haben. Gleich nebenan im Treptower Park soll am 10. und 11. September dieses Jahres das Musikfestival Lollapalooza stattfinden - so zeigt es eine in dieser Woche veröffentlichte Karte des Veranstalters auf. Ursprünglich hatten die Festivalveranstalter einen Vertrag für die Tempelhofer Hangars, doch dort leben bekanntlich inzwischen Flüchtlinge.

Die letzten Genehmigungen durch das zuständige Bezirksamt Treptow-Köpenick stehen zwar noch aus, doch laut Medienberichten wird es immer wahrscheinlicher, dass das Großevent mit über 40 000 Besuchern ausgerechnet unter anderem am »Tag des offenen Denkmals« stattfinden wird. Der Veranstal...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 584 Wörter (4083 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.