Werbung

Prima Klima, jetzt erst recht

Tomas Morgenstern über den Protest der Braunkohlegegner im Lausitzer Revier

  • Von Tomas Morgenstern
  • Lesedauer: 1 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Wenn sich zu Pfingsten Umweltaktivisten aus dem In- und Ausland in der Lausitz versammeln, um gemeinsam mit dem Bündnis »Ende Gelände - Kohle stoppen. Klima schützen« die schnellstmögliche Abkehr von der bisherigen Braunkohlewirtschaft zu fordern, dann kommt das genau zur rechten Zeit.

Denn gerade dieser Tage ist der schwedische Staatskonzern Vattenfall, der über Jahre viel Geld in der Region verdient hat, dabei, sich aus der Verantwortung zu stehlen. Das schmutzige Kohlegeschäft hat er an einen auf Gewinnmaximierung orientierten tschechischen Finanzinvestor verscherbelt. Dass er der »Heuschrecke« auch gleich die Sanierung übertragen hat, sollte statt erleichterter Zustimmung in Brandenburg und Sachsen alle Alarmsirenen schrillen lassen. Bis Ende Juni will Schwedens Regierung diesen Deal abnicken. Dafür, dass das Wohl der schwedischen Staatskasse vielleicht doch nicht das einzige Entscheidungskriterium bleibt, wäre ein Denkzettel aus der Lausitz an die Adresse der rot-grünen Koalition in Stockholm hilfreich.

»Ende Gelände« hat eine Blockadeaktion am Tagebau Welzow angekündigt. Dazu sind Disziplin und Verantwortung von allen Beteiligten nötig, damit keine Menschen zu Schaden kommen und das Anliegen des Protests nicht in Misskredit gerät. Denn soll der Ausstieg gelingen, muss man künftig auch jene als Verbündete gewinnen, die heute noch von der Braunkohle leben.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!