Armut in Spanien erreicht neuen Höchststand

22 Prozent der Bevölkerung leben unterhalb des Existenzminimums / Alleinerziehende besonders häufig betroffen

  • Von Heinz Krieger
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Anderthalb Millionen Haushalte in Spanien werden von alleinerziehenden Müttern geführt. Sie sind mehr als andere von Armut und sozialer Isolierung bedroht. 40 Prozent haben ein so geringes Einkommen, dass die Grundausgaben nicht gedeckt sind.

Valencia. Amancio Ortega hat in dieser Woche an einem Tag 554 Millionen Euro verdient. Es war die Gewinnausschüttung für die eigenen Aktien in seinem Unternehmen Inditex an den ohnehin schon reichsten Mann Spaniens. Von 554 Euro träumen viele spanische Frauen - ohne die Millionen. Denn 40 Prozent der alleinerziehenden Mütter kommen Monat für Monat mit ihrem geringen Einkommen einfach nicht aus.

Das geht aus einem von der Kinderrechtsorganisation »Save the Children« jetzt vorgelegten Bericht hervor. Was da auf 104 Seiten gedruckt ist, lässt aufhorchen. Und es ist für ein Industrieland – Spanien ist immerhin die viertgrößte Volkswirtschaft der Eurozone – erschreckend. Anderthalb Millionen Haushalte werden im Königreich allein von einer Frau geführt. Diese Ein-Eltern-Familien sind laut dem Bericht stärker von Armut bedroht als andere. 40 Prozent schaffen es nicht, mit dem knappen Haushaltsgeld alle Ausgaben eines Monats zu bewältigen.

Der Anteil von Kindern, die ohne Vater aufwachsen und die unter der Armutsgrenze leben, liegt demnach bei knapp 54 Prozent. Das sind 12,5 Prozent mehr als bei allen anderen Kindern und das doppelte gemessen an der Armutsrate der Gesamtbevölkerung. »Save the Children« hat mehrere Betroffene zu ihrer Situation befragt. »Ich habe zwei Kinder zu versor...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 556 Wörter (3648 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.