Sprecher von »Dresden für alle« hört auf

Nach anderthalb Jahren gibt Eric Hattke seinen Posten als Reizfigur für Pegida und andere rassistische Gruppierungen auf

  • Von Robert D. Meyer
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Zwei bis drei Drohungen in der Woche seien normal gewesen, erzählt Eric Hattke, Sprecher von »Dresden für alle«. Nun gibt der Student den Posten auf. Doch aus dem Kampf gegen Rechts zieht er sich nicht zurück.

Eric Hattke musste in den letzten anderthalb Jahren viel ertragen. Als Sprecher von »Dresden für alle« vertrat er das antirassistische Bündnis aus Parteien, Kirchen, Kulturschaffenden und Hochschulen in der Öffentlichkeit. In der aufgeheizten Stimmung der letzten Monate machte ihn dies beinahe zwangsläufig zum Angriffsziel für Pegida und anderer rassistischer Gruppierungen. Doch nun ist Schluss, Hattke will erst einmal nur wieder einfacher Student an der TU-Dresden sein. »Es ist wichtig, dass bestimmte Rollen tauschen und somit Platz für neue Gesichter und Ideen geschaffen wird«, begründet er in einer Erklärung seinen Rückzug.

Drohungen hätten bei seiner Entscheidung keine Rolle gespielt, betont der 25-Jährige auf ...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 395 Wörter (2622 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.