Werbung

Angola: Fast 300 Tote bei Gelbfieberausbruch

Luanda. Die Zahl der Toten bei einem Gelbfieberausbruch im westafrikanischen Angola ist auf 277 gestiegen. Insgesamt seien mehr als 2100 mögliche Infektionen registriert worden, teilte die Weltgesundheitsorganisation (WHO) am Freitag mit. Mehr als 600 dieser Verdachtsfälle seien bereits durch Laboruntersuchungen bestätigt worden. Es ist nach WHO-Angaben der verheerendste Gelbfieberausbruch seit drei Jahrzehnten weltweit. Drei weitere Länder - Kongo, Kenia und China - berichten von insgesamt 51 bestätigten Fälle, bei denen Reisende die Krankheit aus Angola eingeschleppt hatten. dpa/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen