CSU droht mit Trennung der Union

Nicht nur Parteichef Seehofer denkt laut über Wahlkampf 2017 ohne die CDU nach

  • Von Vincent Körner
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

In der Union knirscht es schon länger unüberhörbar. Der Grund ist besonders die Flüchtlingspolitik. Ob die zerrüttete Beziehung noch zu retten ist, zeigt sich im kommenden Bundestagswahlkampf.

Die CSU geriert sich schon seit längerem als eine Art rechtspopulistische Opposition in der Regierung. Nun wird berichtet, dass die Christsozialen im kommenden Bundestagswahlkampf auf eigene Rechnung antreten könnten: Sollten CDU und CSU ihre inhaltlichen Differenzen nicht überbrücken können, werde die CSU 2017 einen eigenen Wahlkampf bestreiten, sagte Parteichef Horst Seehofer nach einem Bericht des »Spiegel« vom Samstag auf einer Sitzung der Strategiekommission seiner Partei.

In dem Fall würde er selbst auf Platz eins der Landesliste für den Bundestag kandidieren, sagte Seehofer dem Bericht zufolge. Den Wählern müsse dann klar gezeigt werden, dass sie nicht CDU-Chefin Angela Merkel, sondern die CSU wählten. Die werde sich dann im Wahlkampf als Garant dafür präsentieren, dass Merkel ihren Kurs nicht einfach fortsetzen könne.

Das schließt an Drohgebärden aus München an, in denen offen über eine mögliche Trennung von der CDU s...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 549 Wörter (3642 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.