Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Blinde Flecken

Simon Poelchau über das Manifest des »Panama Papers«-Whistleblowers

Gesellschaften haben stets blinde Flecke, manche Sachen wollen sie nicht sehen. Es ist ein Abwehrmechanismus: Man selbst will sich als der Gute darstellen, nie als der Böse. Nun sind Gesellschaften keine monolithischen Blöcke, doch die Mechanismen, die in ihnen wirken, schaffen es eben, dass vieles im Verborgenen bleibt.

Der sich selbst John Doe nennende Whistleblower hat mit seinen »Panama Paper«-Leaks nun einen solchen Fleck sichtbar gemacht. Nämlich, dass die Reichen und Mächtigen keineswegs immer nur die Guten sind. Er hat die Verbindungen unzähliger Politiker und Prominenter zu Briefkastenfirmen ans grelle Licht der Öffentlichkeit gebracht. Vor allem aber zeigte er nun in seinem Manifest auf, wie solche Praktiken so lange im Geheimen bleiben konnten. Neben Politikern, die auf Spenden von Reichen angewiesen sind, und Behörden, die von gewählten Politikern kontrolliert und besetzt werden, waren es auch weite Teile der Medien, die wegen mangelnder Ressourcen oder - was viel schlimmer ist - wegen mangelndem Interesses ihrer Eigentümer, lange genug nicht nachgehakt haben.

All diese Instanzen bilden zumindest das öffentliche Bild der kapitalistischen Gesellschaften, die immer nur die Guten sein und von ihren blinden Flecken nichts wissen wollen.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln