Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

DGB will staatliche Minijob-Subvention stoppen

Gewerkschaften für radikalen Umbau der Arbeit von Haushaltsdienstleisterinnen: Vollwertige Stellen statt geförderte Billigjobs

Berlin. Die Gewerkschaften streben einem Zeitungsbericht zufolge das Ende der staatlichen Förderung von Minijobs für Haushaltshilfen an. Die privaten Haushalte sollen nach einem Plan des Deutschen Gewerkschaftsbundes DGB Putzhilfen und andere Arbeitskräfte künftig vor allem über professionelle Dienstleistungsanbieter beschäftigen und so mehrere hunderttausend vollwertige Arbeitsplätze finanzieren, wie die Zeitungen der Essener Funke- Mediengruppeberichten.

Der Staat solle die gesamten Sozialversicherungsbeiträge der Beschäftigten erstatten, berichteten die Zeitungen über ein neues Konzept der DGB-Spitze für den »Arbeitsplatz Privathaushalt«. Die Nettokos...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.