DGB will staatliche Minijob-Subvention stoppen

Gewerkschaften für radikalen Umbau der Arbeit von Haushaltsdienstleisterinnen: Vollwertige Stellen statt geförderte Billigjobs

Berlin. Die Gewerkschaften streben einem Zeitungsbericht zufolge das Ende der staatlichen Förderung von Minijobs für Haushaltshilfen an. Die privaten Haushalte sollen nach einem Plan des Deutschen Gewerkschaftsbundes DGB Putzhilfen und andere Arbeitskräfte künftig vor allem über professionelle Dienstleistungsanbieter beschäftigen und so mehrere hunderttausend vollwertige Arbeitsplätze finanzieren, wie die Zeitungen der Essener Funke- Mediengruppeberichten.

Der Staat solle die gesamten Sozialversicherungsbeiträge der Beschäftigten erstatten, berichteten die Zeitungen über ein neues Konzept der DGB-Spitze für den »Arbeitsplatz Privathaushalt«. Die Nettokos...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 289 Wörter (2192 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.