Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Angriff und Drohungen gegen Asylbewerber in Weimar

Polizei ermittelt gegen 39-Jährigen wegen versuchter Körperverletzung und Bedrohung / Behörden gehen von weiterer Attacke auf aus / Viele Hakenkreuzschmiereien in Ettlingen

In Weimar ist ein 21-Jähriger Asylbewerber aus dem Irak zunächst mit einer Hundeleine gheschlagen worden, später drohte ihm der selbe Täter mit einem Cuttermesser. Unser Blick nach Kaltland.

Weimar. Ein irakischer Asylbewerber ist berets am Montag in Weimar an einer Bushaltestelle von einem 39-Jährigen angegriffen und beschimpft worden. Wie die Thüringer Polizei am Dienstag mitteilte, hat der Tatverdächtige versucht, den jungen Mann mit einer Hundeleine zu schlagen und ihn mit dem Kopf zu stoßen. Der 21-jährige Iraker habe aber ausweichen können. Da der Asylbewerber kein Deutsch verstehe, sei die Motivation des Angreifers zunächst unklar geblieben.

Am Abend sei der Iraker zusammen mit einem Freund dem Angreifer erneut begegnet. Daraufhin habe der 39-Jährige mit einem Cuttermesser gedroht. Der polizeibekannte Tatverdächtige muss sich jetzt wegen Bedrohung und versuchter Körperverletzung verantworten. Zudem geht die Polizei davon aus, dass noch ein dritter Asylbewerber angegriffen wurde.

In Ettlingen (südlich von Karlsruhe) häufen sich in letzter Zeit Hakenkreuzschmiereien in der Stadt. Die Polizei geht von »rechtsmotivierten« Taten aus – von Mitte April bis Anfang Mai wurden insgesamt neun Fälle bekannt, bei denen bisher Unbekannte Hakenkreuze an Fassaden gesprüht haben.

Es klingt wie eine Geschichte aus der finstersten Zeit der Rassentrennung in den USA der 1950er-Jahre, was die »Süddeutsche Zeitung« aus Dorfen, einer Stadt bei Erding in Oberbayern berichtet. Zugetragen hat es sich aber 2016: Ein Busfahrer soll demnach einen Asylbewerber aus Gambia rassistisch beleidigt haben. Zuerst hätte er ihm am Busbahnhof in Erding den Zutritt zum Bus verweigert. Nach Protesten eines weiblichen Fahrgasts aus Dorfen habe er zwar eingelenkt haben. Beim Aussteigen habe er der Frau jedoch noch gesagt, sie könne »ihren Affen auch gleich mitnehmen«.

Der Vorfall hat sich bereits im Februar dieses Jahres ereignet, er wurde von der Polizei bisher jedoch nicht veröffentlicht. Ein Strafbefehl ist bereits ergangen: Der Mann wurde wegen Beleidigung zu 30 Tagessätzen verurteilt – die Strafe hat er bereits bezahlt. Und fährt nun weiter auf derselben Linie Bus. Agenturen/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln