Austin gibt Uber einen Korb

Umstrittener Taxidienst zieht sich nach ablehnender Bürgerbefragung aus der US-Großstadt zurück

  • Von John Dyer, Boston
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Uber und Lyft ziehen sich aus der texanischen Großstadt Austin zurück. Die Bürger hatten in einer Volksabstimmung entschieden, den höchst umstrittenen Taxidiensten keine Sonderrechte zuzubilligen.

Die Hauptstadt von Texas hat erreicht, worum sie viele große Städte überall in der Welt beneiden dürften. Die Mitfahrerdienste Uber und Lyft räumen freiwillig das Feld und überlassen Austin wieder ganz den herkömmlichen Taxis.

Austin gilt als jung und liberal. Die angesehene University of Texas und die Einrichtungen des Bundesstaates sind die größten Arbeitgeber. Zugleich gibt es hier immer mehr Startups: junge Unternehmen mit jungen Angestellten. In einer Volksbefragung zum Thema Taxi- oder Mitfahrerdienst geben auch sie herkömmlichen Diensten den Vorzug. Konkret ging es darum, ein Stadtgesetz von Austin zu kippen, nachdem die Uber- und die Lyft-Fahrer sich ähnlichen Prüfungen wie reguläre Taxifahrer unterziehen sollten, bis hin zum Nehmen und Prüfen von Fingerabdrücken.

Zwei Jahre lang hatten sich Austins Stadtverwaltung und Uber sowie Lyft darüber gestritten. Am Samstag wurden die Bürger dazu befragt. Die Ent...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 554 Wörter (3655 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.