Werbung

Gewalt gegen Geflüchtete erreicht neuen Rekord

347 Attacken auf Asylunterkunfte in den ersten drei Monaten dieses Jahres / Nachmeldungen dürften neuen Höchststand noch übertreffen

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Berlin. Die gewalttätigen Übergriffe auf Geflüchtete, ihre Unterstützer und Asylunterkünfte ebbt nicht ab. In den ersten drei Monaten dieses Jahr stieg die Zahl rassistischer Attacken auf Wohnheime und Asylsuchende laut den Sicherheitsbehörden auf den höchsten Wert, der jemals in einem Vergleichszeitraum gemessen wurde. Nach Angaben der Bundesregierung gab es von Januar bis März 347 Angriffe auf Flüchtlingsunterkünfte. Den Angaben zufolge wurden dabei 40 Menschen verletzt.

Im Vergleich zum Jahr 2014 haben sich die Attacken damit verzehnfacht, wie aus einer Kleinen Anfrage der Linkspartei-Politikerin Ulla Jelpke hervorgeht. Über die Statistik hatte zuerst das antirassistische Projekt »Endstation Rechts« berichtet. Besonders besorgniserregend: Auch dieser neue Rekordwert könnte in den nächsten Wochen noch deutlich ansteigen, da es sich bisher lediglich um vorläufige Zahlen handelt, die Nachmeldungen noch nicht mit einschließen. Übergriffe wie in Clausnitz oder Bautzen werden von der Statistik bisher nicht erfasst. Im sächsischen Clausnitz hatte im Frühjahr ein aufgebrachter rechter Mob versucht, die Ankunft eines Busses mit Asylsuchenden zu verhindern. In Bautzen indes bejubelten Anwohnern das Feuer in einer geplanten Flüchtlingsunterkunft.

Schon nach dem ersten Quartal zeichnet sich der Trend ab, dass die Zahl rassistischer Attacken aus dem Jahr 2015 übertroffen werden könnte. Für das Vorjahr hatte das Bundeskriminalamt 1047 Attacken gemeldet.

Die meisten Anschläge zählten die Sicherheitsbehörden in Nordrhein-Westfalen (92), gefolgt von Bayern (45), Sachsen (39) und Mecklenburg-Vorpommern (14). Auf die Zahl der Einwohner bezogen würde Sachsen die unrühmliche Rangliste deutlich anführen. nd/rdm

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen