Jena: Flüchtlingsaktivisten besetzten LINKEN-Büro

Protestaktion richtete sich laut Demonstranten gegen »Massenabschiebungen« aus Thüringen / Rot-Rot-Grün setzt sich für Familiennachzug syrischer Asylsuchender ein

Flüchtlingsaktivisten haben am Mittwochnachmittag die Geschäftsstelle der LINKEN in Jena besetzt, um gegen die aus Sicht der Demonstranten asylfeindliche Politik der rot-rot-grünen Landesregierung zu protestieren. Wie ein Foto auf Twitter zeigt, hatten die Demonstranten aus mehreren Fenstern der ersten Etage des Hauses drei Transparente aufgehängt, auf denen sie die vorrübergehende Besetzung verkündeten und die Forderung »Abschiebung stoppen« aufstellten. Vor dem Gebäude hatte sich eine pinkgekleidete Sambagruppe mit Trommeln aufgestellt. In einer auf der Plattform linksunten.indymedia verbreitenen Erklärung äußerten sich die bisher unbekannten Aktivisten zu ihren Beweggründen. Dem Freistaat Thüringen werfen si...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 374 Wörter (2585 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.