Werbung

Wahlkampf: Grüne wollen mehr Vermögenssteuer

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Frankfurt am Main. Die Grünen wollen mit der Forderung nach höheren Steuern für Vermögende in den Bundestagswahlkampf 2017 ziehen. »Klar ist: Vermögensbesteuerung wird in der einen oder anderen Form in unserem Wahlprogramm vorkommen«, sagte die Parteivorsitzende Simone Peter der »Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung«. Sie leitet eine Arbeitsgruppe, die bis zur Sommerpause Vorschläge zur Steuerpolitik machen soll. Im November werde dann ein Parteitag endgültig entscheiden, so die Zeitung. Peter favorisiert demnach ein Modell des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung, das eine Steuer von einem Prozent pro Jahr auf große Vermögen vorsieht. Dabei soll ein Freibetrag von einer Million Euro für Privatleute und fünf Millionen Euro für Betriebsvermögen gelten. Bei der Bundestagswahl 2013 hatten die Grünen mit ihrem damaligen Spitzenkandidaten Jürgen Trittin ein Steuerkonzept vertreten, dass neben der Vermögenssteuer auch einen höheren Spitzensteuersatz bereits ab einem Jahreseinkommen von 60 000 Euro vorsah. Dies wurde als Grund für das enttäuschende Abschneiden der Partei gewertet. AFP/nd Kommentar Seite 4

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!