Bestechungsversuch mit 500-Euro-Scheinen

Traditionelles Häuserrennen zog Samstag durch das Gefahrengebiet rund um die Rigaer Straße in Friedrichshain

  • Von Johanna Treblin
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Eine Demonstration für alternative Lebensräume und politische Projekte leitete den Karneval der Subkulturen ein. Bewohner von ehemals besetzten Häusern zeigten sich solidarisch mit der Rigaer 94.

Nach eineinhalb Stunden durfte die Mülltonne dann doch losfahren. Silbern angemalt auf blauem Grund prangte auf ihrer Front ein großer Feuerlöscher in schwarzer Farbe. »Bullenwagen« stand darunter, an den Seiten die Aufschriften »Police in the ground« (»Polizisten zu Boden«) und »Yuppies in the trash« (»Yuppies in den Müll«). Die Tonne war der Beitrag des Hausprojektes Liebigstraße 14 zum Häuserrennen, das seit vielen Jahren Teil des Karnevals der Subkulturen ist. Der versteht sich als Gegenveranstaltung zum kommerziellen Karneval der Kulturen und lud am Pfingstsamstag zum alternativen Straßenfest auf die Köpenicker Straße vor dem Wagenplatz Köpi ein: mit Vöner (veganem Döner), Solikuchen für räumungsbedrohte Hausprojekte und Punkkonzerten.

Das Häuserrennen unter dem Motto »Gefahrengebiet - Gebiet in Gefahr« sollte um 13 Uhr am U-Bahnhof Samariterstraße in Friedrichshain beginnen und durch den von der Polizei als »Gefahrengebiet« ausge...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 475 Wörter (3251 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.