Karneval gibt sich politisch

Trotz Wetterkapriolen feiern Hunderttausende beim Straßenumzug am Pfingstsonntag

  • Von Simon Brost
  • Lesedauer: ca. 3.0 Min.

650 000 Menschen waren am Sonntag beim Umzug des »Karnevals der Kulturen«, einige Wagen widmeten sich dem Thema Rassismus. Am Vorabend wurden zwei junge Frauen sexuell belästigt und bestohlen.

Tanzend, trommelnd oder rollschuhfahrend reihen sich Samba-Formationen mit aufwendigem Federschmuck an koreanische Trachtengruppen und jonglierenden Kindern aus einem Jugendzirkus. Die Aufzugstrecke verwandelt sich in eine Festmeile. Es riecht nach Grillwürstchen, elektronische Beats wabern durch die Straßen. Bier und Rum fließen in Strömen, einer der zahlreichen Verkaufsstände am Rand bietet als besonderes Angebot bei der Bestellung von vier Cocktails einen Strohhut gratis.

Es dürfte die größte Straßenparty des Jahres gewesen sein, als am Sonntag der »Karneval der Kulturen« auf seiner gewohnten Strecke vom Hermannplatz über den Südstern bis zur Möckernstraße durch Kreuzberg zog. 73 Gruppen und 5000 Aktive bahnten sich bis zum Abend mit ihren Festwagen den Weg durch ein dichtes Menschenspalier mit Handykameras. Die wiederkehrenden Regenschauer und Windböen trübten die Stimmung wenig.

Bei einigen Wagen ging es dezidiert politisch zu: Ei...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 618 Wörter (4335 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.