Werbung

Wir sind die Roboter

Industrie 4.0: Die Arbeit der Zukunft liegt in Menschenhand

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Berlin. Sie üben derzeit eine Tätigkeit als Bank- oder Postangestellter aus? Überlegen Sie sich besser schon mal eine Alternative. Denn die Wahrscheinlichkeit, dass in 20 Jahren ein Roboter Ihre Arbeit erledigt, liegt bei 97 Prozent, glauben Wissenschaftler von der Oxford University und Deloitte. Auch Maurer und Callcenter-Mitarbeiter haben mit Werten von 82 und 75 Prozent nicht gerade rosige Aussichten. Sogar die Tätigkeit eines Busfahrers wird danach absehbar zu 61 Prozent digitalisiert. Dagegen ist etwa die Krankenpflege - trotz allen Nachrichten über Pflegeroboter - vorerst ein Beruf mit Zukunft: Sie bleibt zu 99 Prozent in Menschenhand.

»Wir stehen an der Schwelle zu einer Welt, in der sehr viel mehr technisch möglich ist als zuvor«, sagt die Soziologin Sabine Pfeiffer im nd-Interview. Studien, nach denen schon bald beinahe die Hälfte aller Arbeitsplätze wegfallen könnte, betrachtet sie dennoch skeptisch. Entscheidend für Unternehmen sei, ob sich die Automatisierung für sie rechnet.

Dringend notwendig ist für Pfeiffer die Debatte über die sogenannte Industrie 4.0. Wie die Arbeit der Zukunft gestaltet werden soll, »das können wir doch entscheiden, also Gesellschaft und Politik«. Nach der derzeit feststellbaren »unglaublichen Intensivierung der Arbeit« könne die zu erwartende Produktivitätssteigerung rein rechnerisch für eine deutliche Reduzierung der Arbeitszeit genutzt werden.

Die Entscheidung darüber liegt zu 100 Prozent in Menschenhand. Doch gerade Linke tun so, als hätten die Roboter schon übernommen: »Es ist doch sehr bemerkenswert, dass heute große Visionen von den Unternehmensberatungsfirmen kommen und nicht von linken Parteien oder Gewerkschaften oder anderen gesellschaftlichen Kräften«, sagt Pfeiffer. rst Seite 3

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen