Solidarität nach Anschlag auf KZ-Gedenkstätte Jamlitz

Informationstafel zum Holocaust zerstört / Politiker besuchen angegriffenem Erinnerungsort / Kirche ermutigt Gemeinde: Wichtige Arbeit als Trägerin des Dokumentationsortes weiterführen

Berlin. Vertreter aus Politik und Gesellschaft haben ihre Solidarität mit dem wiederholt angegriffenen Erinnerungsort KZ-Außenlager Jamlitz bei Lieberose im Landkreis Dahme-Spreewald geäußert. Unbekannte hatten am Mittwoch zum zweiten Mal binnen einer Woche einen Anschlag auf den Erinnerungsort verübt. Dabei wurde die Eingangstafel der Freiluftausstellung mit Informationen über den Holocaust und die Geschichte des KZ-Außenlagers zerstört. Bereits am 10. Mai hatten Unbekannte zwei Informationstafeln der Ausstellung zur Geschichte des nationalsozialistischen Konzentrationslagers zerstört. Die Kirchengemeinde Lieberose und das Land sind Trägerin der Dokumentationsstätte.

Brandenburgs Kulturstaatssekretär Martin Gorholt (...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 312 Wörter (2391 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.