Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Solidarität nach Anschlag auf KZ-Gedenkstätte Jamlitz

Informationstafel zum Holocaust zerstört / Politiker besuchen angegriffenem Erinnerungsort / Kirche ermutigt Gemeinde: Wichtige Arbeit als Trägerin des Dokumentationsortes weiterführen

Berlin. Vertreter aus Politik und Gesellschaft haben ihre Solidarität mit dem wiederholt angegriffenen Erinnerungsort KZ-Außenlager Jamlitz bei Lieberose im Landkreis Dahme-Spreewald geäußert. Unbekannte hatten am Mittwoch zum zweiten Mal binnen einer Woche einen Anschlag auf den Erinnerungsort verübt. Dabei wurde die Eingangstafel der Freiluftausstellung mit Informationen über den Holocaust und die Geschichte des KZ-Außenlagers zerstört. Bereits am 10. Mai hatten Unbekannte zwei Informationstafeln der Ausstellung zur Geschichte des nationalsozialistischen Konzentrationslagers zerstört. Die Kirchengemeinde Lieberose und das Land sind Trägerin der Dokumentationsstätte.

Brandenburgs Kulturstaatssekretär Martin Gorholt (...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.