Atomreaktor: Offenbar Radioaktivität absichtlich freigesetzt

Opposition wittert kriminellen Skandal / In Hamm-Uentrop wurde 1986 radioaktives Gas »von Hand abgelassen«, behauptet ein Ex-Mitarbeiter

Sie haben die Wahl. Im Wahllokal und bei ihrer Lieblingszeitung. Damit das so bleibt: Linken Journalismus bitte bezahlen!
Kampf ohne Machtbekenntnis

Was soll das hier?

Linker Journalismus – das ist der Luxus, zur Bundestagswahl nicht nur die überall gleichen Agenturmeldungen zu lesen, sondern das Koalitionsgerangel aus einer linken Perspektive kritisch zu beobachten und zu beurteilen. Wir zahlen Reportern einen korrekten Lohn, recherchieren aufwendig für profunde Hintergründe, sprechen mit unabhängigen Experten. Das alles kostet Geld. Wenn Ihre persönliche Lage es zulässt, freuen wir uns deshalb, wenn Sie die Lektüre dieses Textes mit einem frei gewählten Obolus honorieren – oder unser Blatt gleich gedruckt oder online abonnieren!

  • Wählen Sie ein Abo:

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

    Ich habe bezahlt.

  • Ich beteilige mich mit einer regelmäßigen Zahlung

    Wir freuen uns sehr, dass Sie zu dem Entschluss gekommen sind: Qualitätsjournalismus zur Stärkung einer Gegenöffentlichkeit von links ist mir etwas wert!

    Mit ihrem solidarischen Beitrag unterstützen Sie linken unabhängigen Qualitätsjournalismus. Und: Sie unterstützen die Menschen, die sich selbst ein Abo nicht leisten können. Wir sind der Ansicht, dass Journalismus für möglichst alle zugänglich sein soll – deshalb bieten wir einen großen Teil unserer Artikel gratis zum Lesen und teilen im Netz an. Aber nur Dank der Abonnements und Zahlungen vieler Leserinnen und Leser können wir jeden Tag eine Zeitung produzieren: Gedruckt, als Onlineausgabe und als App.

    Turnus

    Minimum 5 Euro/Monat

    Meine Bankdaten

    Persönliche Angaben

    *Pflichtfelder
     
     
  • Ich bin schon Abonnent
    Login

    Passwort vergessen?

  • Jetzt nicht ...
Schwerer Vorwurf eines pensionierten Ingenieurs: Im Thorium-Hoch-Temperatur-Reaktor in Hamm-Uentrop soll 1986 radioaktives Helium ausgeblasen worden sein – ohne Rücksicht auf die Bevölkerung und in der Hoffnung, niemand werde es merken. LINKE und Piraten fordern Aufklärung.

Die Gerüchte kursieren seit Tagen und versetzen Atomkraftgegner in Aufruhr, nun ist es gleichsam offiziell: Im Thorium-Hoch-Temperatur-Reaktor in Hamm-Uentrop (Westfalen) setzten Ingenieure im Mai 1986 bewusst Radioaktivität frei. Sie hofften offenbar, es werde nicht auffallen, da wegen der parallel stattfindenden Reaktorkatastrophe in Tschernobyl die Radioaktivitätswerte in Europa massiv erhöht waren. Das berichtete ein ehemaliger THTR-Mitarbeiter gegenüber lokalen Medien.

Es habe seinerzeit Probleme mit der von ihren Befürwortern als »inhärent sicher« angepriesenen Kernkraftwerksanlage gegeben, so Hermann Schollmeyer, ein ehemals im THTR tätiger Ingenieur. Sie bezogen sich auf den Transport radioaktiver Elemente. Die Kugeln hätten sich in Leitungen verklemmt, so Schollmeyer. »Irgendein Schlaumeier ist dann auf die Idee gekommen, dass wir die Leitungen mit Helium freiblasen sollen. Wegen der Tschernobyl-Wolke würde das doch eh niemand merken«, lässt der 83-Jährige sich in einer Lokalzeitung zitieren. »Das war Absicht«, ergänzte der promovierte Ingenieur, der betont, er sehe der THTR-Technik immer noch sehr positiv. Dabei hätte der Leiter des AKW, ein gewisser Dr. Daoud, einfach nur auf die Lieferung bereits bestellter Filteranlagen warten müssen. Dr. Daouds habe eigenmächtig und gegen Warnungen gehandelt, so Schollmeyer.

»Der radioaktiv verseuchte Kugelbruch wurde also doch absichtlich in die Umgebung ausgeblasen und damit die Bevölkerung einer großen Gefahr ausgesetzt«, ärgert sich Horst Blume von der Bürgerinitiative Umweltschutz Hamm. Das Dr. Daoud vorgeworfene Handeln hat aus Sicht des Umweltschützers strafrechtliche Relevanz, während sich die Aufsichts-Behörden der Strafvereitelung schuldig gemacht hätten.

Sowohl den Bundes- wie den nordrhein-westfälischen Landtag werden die Vorwürfe beschäftigen. »Sollten die Angaben von Dr. Schollmeyer stimmen, ist das ein skandalöser und wohl auch krimineller Vorgang«, so Hubertus Zdebel, atompolitischer Sprecher der Linksfraktion im Bundestag. Er werde umgehend die Bundesregierung befragen, welche Kenntnisse sie über die damaligen Vorgänge habe und wie sie diese möglicherweise nachträglich aufzuklären gedenke.

Auch die Piratenfraktion im Landtag vermutet »ein rechtswidriges, vorsätzliches Ausblasen radioaktiver Stoffe« und stellte eine Berichtsanfrage an die rot-grüne Landesregierung. Die Piraten wollen wissen, seit wann die Behörden Bescheid wussten.

Die Menge der freigesetzten Radioaktivität lässt sich nicht mehr rekonstruieren. Wegen der Tschernobyl-Havarie waren die Radioaktivitätswerte auch in Hamm stark erhöht und Messgeräte im THTR fielen entweder aus oder wurden, das hält der THTR-Experte Dr. Rainer Moormann gegenüber »nd« für denkbar, möglicherweise manipuliert.

Die Betreiber, ein Konsortium lokaler Energieversorger, hatten 1986 gegenüber Politik und Öffentlichkeit zunächst offensiv abgestritten, dass es zu einem Zwischenfall gekommen war, dann aber eine angeblichen Steuerungsfehler eingeräumt. In der Umgebung des THTR besteht für Frauen ein um 64 Prozent erhöhtes Risiko an Schilddrüsenkrebs zu erkranken. Das grüne geführte Landesumweltministerium NRW bestreitet einen Zusammenhang mit dem THTR, viele Anwohner vermuten jedoch einen solchen. Der THTR wurde 1988 still gelegt.

Aus dem nd-Shop
Klimaschutz nach dem Atomausstieg
Felix Ekardt liefert eine neue Perspektive auf die wichtigsten Fragen, denen unsere Gesellschaft sich stellen muss, will sie die Jahrhundert...
9.99 €

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

jetzt abonnieren!

Wie? Noch kein Abo?

Na, dann aber hopp!

Einfach mal ausprobieren: 14 Tage digital, auf Papier, als App oder was weiß ich!

Jetzt kostenlos testen

nd-Kiosk-Finder