Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

»Heute ging es mächtig zur Sache ...«

Julian Marchlewski und die polnische Frage. Von Holger Politt

  • Von Holger Politt
  • Lesedauer: ca. 3.0 Min.

Womöglich wäre er längst vergessen, hätte ihn sein politischer Lebensweg nicht an die Seite Rosa Luxemburgs geführt. Julian Marchlewski wurde vor 150 Jahren am 17. Mai 1866 in Włocławek an der Weichsel geboren. Die Stadt lag im Königreich Polen, dem weit nach Mitteleuropa hineinragenden Teil des Russischen Reichs. Der Vater, ein Getreidehändler, war Pole, die Mutter Deutsche. Nach dem Abitur begann der junge Marchlewski in Warschau als Färber zu arbeiten, später schlug er sich als Fabrikmeister in Łódź durch. Früh nahm er das Los der Arbeiterrevolutionäre unter der Zarenknute auf sich: Agitation, Streiks, Organisationsarbeit und immer wieder Gefängnis.

Bevor er im Mai 1893 in Zürich Leo Jogiches und Rosa Luxemburg kennenlernte, war es ihm im März 1893 gelungen, im Königreich Polen die erste moderne Arbeiterpartei mitzugründen. Das war eine ganz wichtige Voraussetzung für die in Zürich im Juli 1893 von Jogiches, Marchlewski, Adolf ...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.