Werbung

Schadstoffbelastung der Alpen wird untersucht

München. Die Alpen sind Schadstoffen besonders ausgesetzt - ein neues Forschungsprojekt soll nun die Gefahr für die sensiblen Ökosysteme dort untersuchen. »Die Alpen sind das ökologische Herz Europas. Sie sind ein Juwel der Artenvielfalt gerade in Bayern«, begründete Umweltministerin Ulrike Scharf (CSU) am Freitag in München das rund eine halbe Million Euro teure Projekt namens »PureAlps«. Es soll herausfinden, auf welche Weise sich Schadstoffe wie etwa Quecksilber im Ökosystem der Alpen anreichern, welche Auswirkungen dies hat und wie Mensch, Tier und Umwelt geschützt werden können. Obwohl die Alpen oftmals weit entfernt von den Verursachern der nur in geringen Konzentrationen in der Luft vorhandenen Schadstoffe liegen, ist besonders die Belastung durch langlebige organische Schadstoffe groß. Ein auch aus der Arktis bekannter Effekt sorgt nämlich dafür, dass Schadstoffe in warmen Regionen durch Verdampfung in die Luft aufgenommen und über die Atmosphäre in die Alpen transportiert werden, wo sie dann in der Kälte ausfallen. dpa/nd

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser:innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede:n Interessierte:n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor:in, Redakteur:in, Techniker:in oder Verlagsmitarbeiter:in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung