Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Schach dem Handicap

Die Leipziger Albert-Schweitzer-Schule ist auch »Deutsche Schachschule« - wie kam es dazu?

  • Von Heidrun Böger, Leipzig
  • Lesedauer: ca. 3.0 Min.

An der Schule für Körperbehinderte in Leipzig-Marienbrunn wird viel Schach gespielt. Kinder mit gesundheitlichen Beeinträchtigungen, die Schach spielen, können sich oft besser konzentrieren.

Bauer, Läufer, Dame - das ist die Welt von Alexander, Connor und Levana. Die Schüler der Albert-Schweitzer-Schule für Körperbehinderte in Leipzig-Marienbrunn sind begeistert vom königlichen Spiel. Gerade wurde ihre Bildungseinrichtung zur Deutschen Schachschule gekürt, eine Auszeichnung, die sie jetzt vier Jahre lang trägt.

»Mir geht es nicht so sehr ums Gewinnen, mir gefällt einfach das Spiel, das Strategische daran. Es ist logisch und spannend«, sagt Realschüler Alexander Grunert (15). Oft spielt er zu Hause gegen seinen Vater oder gegen andere im Internet.

Ähnlich geht es Robert Kuchenbecker. Der 15-Jährige Förderschüler findet Schach nicht so kompliziert wie andere Spiele. Und der 10-jährige Grundschüler Connor Bierstedt hat einige von den Großen an der Schule sogar schon besiegt, Robert zum Beispiel. »Aber Alexander, der ist einfach zu gut für mich«, sagt er.

Die Albert-Schweitzer-Schule hat den Titel »Deutsche Scha...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.