Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Kluft zwischen Lokalpolitikern und Wählern

Studie aus NRW: Soziale Unterschiede sehr deutlich

Duisburg. Abgeordnete in Stadt- und Gemeinderäten in Nordrhein-Westfalen sind einer neuen Studie zufolge besser gebildet und deutlich wohlhabender als Normalbürger. »Sozial gesehen spiegeln die Gewählten damit nicht ihre Wähler wider«, erklärte Studienleiter Achim Goerres, Politik-Professor der Universität Duisburg-Essen, in Duisburg. »Kommunale Abgeordnete sind eine hochselektive Gruppe, eine soziale Elite, deren politische Wurzeln teilweise schon im Elternhaus liegen. Wer sich wünscht, dass unsere lokalen Politiker ein Abbild der Gesellschaft sind, muss angesichts unserer Ergebnisse enttäuscht sein.«

Goerres befragte für die Studie mit Studierenden 165 kommunale Abgeordnete aus Nordrhein-Westfalen telefonisch. Demnach haben die Politiker mehrheitlich Abitur und arbeiten als Angestellte. 43 Prozent von ihnen verdienen monatlich 2900 Euro netto und mehr, ein Viertel sogar mehr als 3500 Euro. In der Bevölkerung kommen dagegen nur zehn beziehungsweise vier Prozent auf diese Summen. Während die Hälfte der volljährigen Bürger in Nordrhein-Westfalen von bis zu 1300 Euro netto im Monat lebt, sind es unter den Abgeordneten der Kommunalparlamente nur 18 Prozent.

»Diese Verzerrung kennen wir schon von Berufspolitikern, aber dass sie auf der Ebene der Ehrenamtlichen so ausgeprägt ist, hat uns erstaunt«, erklärte Studienleiter Goerres. Bei einem Drittel der Abgeordneten waren der Studie zufolge bereits Vater oder Mutter in einer Partei. Häufig folge der Nachwuchs der politischen Orientierung der Eltern und trete in die gleiche Partei ein, hieß es. Männer sind in den Kommunalparlamenten der Untersuchung zufolge weitaus in der Überzahl. Im Durchschnitt sind die befragten männlichen Abgeordneten mit 27 Jahren in die Politik gegangen, die Frauen mit 35 Jahren. epd/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln