Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Gut bewachte Inszenierung

Satanische Verse

Gut bewacht und störungsfrei ist am Staatstheater Wiesbaden die Premiere der Bühneninszenierung des Romans »Die satanischen Verse« von Salman Rushdie verlaufen. Die Aufführung am Donnerstagabend fand unter massiven Sicherheitsvorkehrungen statt. Grund dafür ist ein 1989 von Ajatollah Khomeini per Fatwa verhängtes Todesurteil gegen den britisch-indischen Autor wegen angeblicher Gotteslästerung.

Die Besucher der Theaterpremiere ließen Personenkontrollen recht gelassen über sich ergehen. Etwa ein Dutzend Sicherheitsleute waren in den Zuschauerreihen leicht an ihrem Knopf im Ohr und ernsten Blicken zu erkennen. »Alles ist weniger spektakulär als es klingt, und es gab auch keine konkreten Drohungen«, sagte eine Sprecherin des Staatstheaters. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln