Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

NATO: Putin mit Doppelstrategie in Schach halten

Brüssel. Militärische Abschreckung bei gleichzeitiger Dialogbereitschaft: Die NATO will trotz des Konflikts um die Ukraine und der Verstärkung ihrer militärischen Präsenz in Osteuropa mit Russland im Gespräch bleiben. Die NATO-Außenminister beschlossen bei ihren am Freitag endenden Beratungen in Brüssel, Moskau vor dem Bündnisgipfel Anfang Juli zu einem weiteren Treffen im NATO-Russland-Rat einzuladen. Dabei geht es auch darum, gefährliche militärische Zwischenfälle zu verhindern. Der NATO-Russland-Rat hatte auf Botschafterebene am 20. April erstmals seit fast zwei Jahren wieder getagt. Wegen der Ukrainekrise und der Annexion der Krim durch Russland hatten die Treffen zuvor seit Juni 2014 nicht mehr stattgefunden. Die NATO-Minister hätten sich bei ihren Beratungen zu Russland am Donnerstagabend auf eine »zweigleisige Herangehensweise« aus »Abschreckung verbunden mit politischem Dialog« verständigt, sagte Generalsekretär Jens Stoltenberg in Brüssel. Für das Angebot eines erneuten Treffens im NATO-Russland-Rat habe es »breite Zustimmung« gegeben. Am Freitag berieten die NATO-Minister über die weitere Zusammenarbeit mit der EU. Die EU-Außenbeauftragte Federica Mogherini hielt eine Zusammenarbeit bei der Anti-Schleuser-Mission »Sophia« in Zukunft für möglich, so im Falle der vorgesehenen Ausbildung der libyschen Küstenwache. AFP/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln