Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Unter Fackeln gegen Wahlen im Donbass

Rechtsextremes »Asow« demonstriert in Kiew

  • Von Klaus Joachim Herrmann
  • Lesedauer: 2 Min.

Unter dumpfem Trommelschlägen, mit Fackeln und Rauchbomben machten rechtsextreme und ultranationalistische Demonstranten am Freitag in Kiew Front gegen regionale Wahlen in der Ostukraine. Der Marsch von laut örtlichen Medien von 2000 bis zu 10 000 Teilnehmern führte im Zentrum der Hauptstadt vom Denkmal »Mutter Heimat« zum Parlamentsgebäude der Werchowna Rada. Kämpfer des offen rechtsextremen Freiwilligenbataillons »Asow«, das auch faschistische Symbolik verwendet, traten schwarz uniformiert und im Marschblock an. Ihre gemeinsam mit Vertretern der zivilen Bewegung »Asow« erhobene Losung: »Forderung der Nation - Keine Kapitulation«.

Dem Parlament wurde von den Ultranationalisten gedroht, es gehe um eine »Warnung«. Derzeit werde man nicht in das Gebäude eindringen, erwarte aber die Erfüllung der Forderungen. »Wir lassen Wahlen im Donbass nicht zu«, erklärte der Vorsitzende der Bewegung »Asow«, der Abgeordnete Andrej Biletzky. Er meine, »die Abgeordneten hätten einen Instinkt zur Selbsterhaltung«.

Gegen die Bestimmung eines Termins für die im Minsker Abkommen vereinbarten regionalen Wahlen in den umstrittenen Gebieten der Ostukraine wandte sich der Parlamentsvorsitzende Andrej Parubi, früherer Kommandeur des Maidan und Mitbegründer der rechtsextremen Sozial-Nationalen Partei. Das sei unannehmbar, »solange sich die russische Okkupationsarmee auf unserem Territorium befindet«. Roman Bessmertny, ukrainischer Unterhändler in Minsk, warnte in einem Presseinterview, solche Wahlen würden »ein Faktor der Provokation für die Verschärfung des des Konfliktes«. Selbst von einem »einfachen Dialog« über die Wahlen sei man derzeit »weit entfernt«.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln