Werbung

Türkei: HDP klagt gegen Aufhebung der Immunität

Die linke Oppositionspartei wehrt isich gegen den aufkeimenden Totalitarismus Erdogans

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Die pro-kurdische Oppositionspartei HDP hat beim Verfassungsgericht Beschwerde gegen die Aufhebung der Immunität von mehr als einem Viertel der Abgeordneten im türkischen Parlament eingereicht.

Istanbul. Die pro-kurdische Oppositionspartei HDP hat beim Verfassungsgericht Beschwerde gegen die Aufhebung der Immunität von mehr als einem Viertel der Abgeordneten im türkischen Parlament eingereicht. Die HDP-Abgeordneten hätten dem Gericht in Ankara am Donnerstag einen entsprechenden Antrag übermittelt, sagte die Rechtsexpertin der Partei, Hanim Serencelik, der Deutschen Presse-Agentur am Telefon. Die HDP fechte damit eine vergangene Woche vom Parlament beschlossene Verfassungsänderung an, durch die die Immunität von 148 der 550 Abgeordneten aufgehoben werden soll. Rechtskräftig ist die Entscheidung erst, wenn sie im Amtsblatt veröffentlicht wird.

Die HDP ist von der Maßnahme besonders schwer betroffen. 53 von ihren 59 Abgeordneten droht Strafverfolgung. Präsident Recep Tayyip Erdogan wirft der HDP vor, die kurdische Arbeiterpartei PKK zu unterstützen. Gegen Abgeordnete aus anderen Parteien liegen unter anderem Beschwerden wegen Amtsmissbrauchs und Präsidentenbeleidigung vor. Erdogan geht seit langem gegen kritische Stimmen in seinem Land vor. Als Mittel Kritiker mundtot zu machen, wird immer wieder der Vorwurf von Terrorunterstützung herangezogen. Das gilt nicht nur für die pro-kurdische Partei HDP, sondern auch für kritische Akademiker, Journalisten und linker Opposition.

In einem Brief hatten die beiden HDP-Politiker Figen Yüksekdag und Selahattin Demirtas sich an UN-Generalsekretär Ban-Ki Moon gewandt und vor einem Erstarken des Totalitarismus mit einhergehender Eskalation der Konflikte zwischen Kurden und Militär in der Osttürkei gewarnt. Der »Krieg gegen den Terror« sei nicht als solcher zu Bezeichnen, sondern wie Menschenrechtsorganisationen mitteilen würden, ein Krieg gegen die kurdische Bevölkerung.

Der Sender CNN Türk berichtete, mindestens zwei Abgeordnete der größten Oppositionspartei CHP hätten ebenfalls Verfassungsbeschwerde eingereicht. Eine gemeinsame Klage der Opposition beim Verfassungsgericht unterstützt die CHP nach eigenen Angaben nicht. dpa/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen