Werbung

WHO reagiert auf Kritik mit Strukturreform

Genf. Nach der Kritik an ihrer Reaktionsfähigkeit während der Ebolaepidemie in Westafrika hat die Weltgesundheitsorganisation WHO eine Reform auf den Weg gebracht. Wie am Donnerstag mitgeteilt wurde, werden künftig alle Aktivitäten für Notfälle unter einem Dach gebündelt. Neu geschaffene Krisenteams sollen ab Jahresende am Genfer Hauptquartier und in den sechs Regionalstandorten einsatzbereit sein. Zur Finanzierung des neuen Programms wurde einer Aufstockung des bestehenden Nothilfeprogramm-Budgets für das Haushaltsjahr 2016/17 um 160 Millionen US-Dollar beschlossen. Damit steigt dessen Volumen auf insgesamt 494 Millionen Dollar. AFP/nd

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung