Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Leibesübungen zünftig im Schottenrock

Urige Gestalten treffen sich am Wochenende im tiefsten Ostbrandenburg, um bei den High᠆land Games ihre Kräfte zu messen. Das Spektakel findet zum siebenten Mal an der Spree statt.

Fürstenwalde. Muskelbepackte Männer wetteifern am Wochenende in Fürstenwalde (Oder-Spree) darin, wer massige Steinkugeln und Baumstämme am weitesten schleudert. Dabei tragen sie Kilts, die klassischen Schottenröcke. Zum siebten Mal organisiert der Verein »Stone Walker« in dem Ort die traditionellen schottischen Highland Games. Zu den Wettbewerben am Samstag und Sonntag auf der Spreewiese werden 40 Teilnehmer aus verschiedenen europäischen Ländern und ein Gast aus Japan erwartet.

Für den Gründer des Vereins, Hans-Dieter Dorow, sind die Spiele nicht nur ein Vergnügen: »Wir sind keine Freizeitsportler, sondern sehr leistungsbezogen«, sagt er. Sein Sohn Daniel Dorow ist der amtierende Amateur-Weltmeister. Jede Woche trainiert er zehn bis 15 Stunden. Im Juni wird er bei den Profi-Weltmeisterschaften in Kanada antreten. »Da kannst du, wenn du erfolgreich bist, richtig Geld verdienen«, sagt Dorow senior.

Vater und Sohn sind zunächst aber an diesem Wochenende in Fürstenwalde zu sehen. Die Highland Games haben ihren Ursprung im 11. Jahrhundert. Damals trafen sich keltischen Clans regelmäßig, um die Stärksten und Geschicktesten unter sich zu ermitteln.

Bereits an diesem Freitag veranstaltet der Fürstenwalder Verein einen Familientag und eine Ü-30 Party auf dem Festplatz. Am Wochenende gibt es auch Kinder-Highland Games und Lkw-Ziehen - und Bands sorgen für die musikalische Untermalung. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln