Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Vorsicht Werbung!

Netzwoche

  • Von Jürgen Amendt
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Welchen Medien vertrauen die Menschen in Europa am meisten, welchen am wenigsten? Das wollte die European Broadcasting Union wissen, in der 73 Rundfunkanstalten aus 56 europäischen Staaten zusammengeschlossen sind. Das wenig überraschende Ergebnis: Das Radio steht an der Spitze, die sozialen Netzwerke und die Printmedien am Ende der Vertrauensskala. Vor allem die gedruckte Medienerzeugnisse in Großbritannien mit ihrem hohen Anteil an Boulevard-Blättern schneiden in der Umfrage schlecht ab, berichtete zu Beginn dieser Woche die Kölner Kommunikationswissenschaftlerin Marlis Prinzing auf der Medienplattform ejo-online.eu.

Vielleicht hängt das höhere Vertrauen, das die Medienkonsumenten dem Radio entgegenbringen, mit der strengeren Trennung zwischen Werbung und Journalismus in diesem Medien zusammen. Jedenfalls suggeriert das der Referent für Hörfunk und Werbung der Bayerischen Landeszentrale für neue Medien (BLM), Gerhard Kriner, in einem ...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.