Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Auf Sieg, gegen die Regeln

Vor dem finalen Wochenende des Giro d’Italia in den Alpen haben zwei Außenseiter die besten Chancen auf den Gesamtsieg

  • Von Tom Mustroph, Pinerolo
  • Lesedauer: ca. 4.5 Min.

Vor dem Giro waren Steven Kruiswijk und Esteban Chaves Außenseiter. Jetzt führen sie das Klassement an. Beide haben eine ähnliche Geschichte.

Den Giro d’Italia bestimmen derzeit zwei Außenseiter: Als stärkste Bergfahrer kristallisierten sich der Niederländer Steven Kruiswijk und der Kolumbianer Esteban Chaves heraus, die dem Altmeisterduo Vincenzo Nibali und Alejandro Valverde einfach davonfuhren. Das ist gut für die Entwicklung des Sports, bleibt aber eine dicke Überraschung. Denn Kruisjwijk wie Chaves brechen auch alte Rundfahrtregeln: Sie haben keine starke Mannschaft an ihrer Seite, sind aber trotzdem vorn. Und beide erreichten ihr aktuelles Leistungsniveau erst nach sehr ungewöhnlichen Krankheitsgeschichten.

Flachländer gegen Andenbewohner lautet das Duell vor dem finalen Wochenende in den Alpen. Steven Kruijswijk ist in der Gemeinde Nuenen aufgewachsen. Der Vorort von Eindhoven war bislang nur als Lebens- und Arbeitsstätte des Malers Vincent van Gogh bekannt. Kruijswijk selbst jagte lange dem runden Leder nach, träumte von einer Fußballkarriere beim PSV Eindhoven und ne...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.