»Myrotworez« wieder auf Journalistenjagd

Ukrainisches Hacker-Portal denunzierte unter Beifall des Innenministeriums erneut 5400 Reporter

  • Von Denis Trubetskoy, Kiew
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Das dem ukrainischen Innenministerium nahe Portal »Myrotworez« setzt seinen Kampf gegen die in Donezk und Luhansk akkreditierten Journalisten fort und stößt international auf Kritik.

»Auf diese Jungs kann das ganze Land stolz sein«, verteidigte Anton Geraschtschenko, der umstrittene Rada-Abgeordnete und Berater des ukrainischen Innenministers Arsen Awakow, die Tätigkeit der Hacker-Seite »Myrotworez« (Friedensstifter). Sie veröffentlichte vor zwei Wochen Personaldaten von 4500 Journalisten. Diese ukrainischen und ausländischen Reporter waren in den sogenannten Volksrepubliken Donezk und Luhansk akkreditiert und wurden deswegen von »Myrotworez« als »Terroristenhelfer« bezeichnet. Es folgte ein Skandal: Nach zahlreichen Protesten sowohl aus der Ukraine als auch aus dem Ausland musste das Hacker-Projekt, das offenbar vom ukrainischen Innenministerium geführt wird, geschlossen werden.

Das stellte sich jedoch nur als Anfang der Geschichte heraus. Eine Woche später demonstrierten die Anhänger des Rechten Sektors und anderer rechter Organisationen vor dem ukrainischen Informationsministerium. Dessen stellvertretende Minist...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 545 Wörter (3953 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.